Transkribus

Transkribus versteht sich als eine umfassende Plattform zur Erkennung und Transkription historischer Dokumente, die von der Universität Innsbruck betrieben wird.

Neben dem Expertenprogramm, das man nach einer Anmeldung herunterladen kann, gibt es Services der Universität Innsbruck und Informationen im Wiki und auf der Homepage.

Der Einsatz von Transkribus hat vier Zielgruppen: Gelehrte, Archive und Bibliotheken, Freiwillige und Wissenschaftler

1 Gedanke zu “Transkribus”

  1. Mehr Informationen eine eine Bewertung:
    Pia Eckhart, Ina Serif [u.a.], Pia Eckhart und Ina Serif, Transkribus auf dem Prüfstand: I. Vorwort: Handschriften und alte Drucke lesen mit Handwritten Text Recognition, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte 2 (2019), https://mittelalter.hypotheses.org/22618.

    Jakob Böhm, Alexander Gerhardt, Olivia Kirsten, Maximilian Krümpelmann Yao Lu und Mario Roemer, Transkribus auf dem Prüfstand: II. Ein studentischer Praxistest, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte 2 (2019), https://mittelalter.hypotheses.org/22600.

    Ina Serif, Ein Wolpertinger für die Vormoderne: Zu Nutzungs- und Forschungsmöglichkeiten von Transkribus bei der Arbeit mit mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Handschriften und Drucken, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte 2 (2019), S. 125–166, https://mittelalter.hypotheses.org/21828.

Schreibe einen Kommentar